Contact us now
+1-888-846-1732
elefantenklo_header

IST DAS DIE RETTUNG FÜR DIE ALTE POST?

IST DAS DIE RETTUNG FÜR DIE ALTE POST?

Rettung, das hat direkt so etwas heroisches an sich. Da kam der Mann mit dem wehendem Cape und klärte die Lage. Oder zumindest der Prinz auf seinem ollen Schimmel. Ist das wirklich das Ende des Gießener Schandflecks?

20 Jahre lang rottete die Alte Post in der Bahnhofstraße vor sich hin. Zwar gab es immer mal wieder Rettungsversuche, wenn ich mich recht erinnere auch mal eine Party, doch so wirklich ging die Post nie ab. Die Eigentümer Familie Shobeiri wollte partou nichts dem immer stärker sichtbaren Verfall des wunderschönen Gebäudes entgegensetzen. Klar, wer Jahrgang 1863 ist, der darf mittlerweile auch die ersten Schönheitsfehler haben. 99% aller Hollywood Stars wäre schon längst bei der 11. komplett Sanierung des hotten Bodys angelangt. Doch wie gesagt Familie Shobeiri blieb stur. Selbst die verschiedensten Auflagen der Stadt konnten und wollten ihr Herz nicht erweichen. Nun soll es aber geschafft sein. Der helle Schein am Horizont ist eingetroffen. Das Kaiserliche Postamt aka die Alte Post hat einen neuen Besitzer. Mehrere Millionen hat das Frankfurter Unternehmen „Aktiengesellschaft Allgemeine Anlageverwaltung“ springen lassen. Doch ist die Alte Post nun das Land in dem Milch und Honig, alternativ gerne auch Sojamilch und Agavendicksaft, fließen werden?

Was man so hört, soll das neue Nutzungskonzept gemeinsam mit der Stadt beschlossen werden. Die Begriffe Hotel, Gastronomie, Wohnen und städtische Nutzung schwirren durch die Luft. Auf den ersten Blick hört sich dass doch sehr viel versprechend an. Aber haben wir nicht auch das wunderschöne und Architektonische Meisterwerk eines Rathaus der Stadt zu verdanken? Klar, das ist mindestens 9 Jahre her und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Auch die Tatsache, dass aktuell im Ursulum ein weiteres Hotel gebaut wird, lassen wir mal unbeachtet.

Lassen wir stattdessen mal den Blick rund um die Alte Post schweifen. Rund um den Bahnhof gibt es viel Potenzial, aber wenig Nutzung. Auch hier liegt Schönheit im Auge des Betrachters. Doch wir als positive Menschen bleiben auch bei dieser Situation zu nächst cool und chillen eine Runde in Schaukelstuhl. Letztendlich bleibt die Hoffnung. Gießen ist immer für eine Überraschung gut. Es kann ja auch alles wunderschön werden. Nur weil viele Beispiele aus anderen Städten bereits gezeigt haben, das Kultur gerne mal das dicke Kind auf der Wippe ist, wenn auf der anderen Seite dynamische, spritzige Immobilien Kinder sitzen, bedeutet das noch lange nicht, dass dies auch das Schicksal der Alten Post sein wird.

Natürlich bin ich auch vollkommen gegen den weiteren Verfall der Alten Post und weiß, dass Wohnraum ein sehr knappes Gut in Gießen ist und vor allem in der Zukunft immer mehr gebraucht werden wird. Doch vertraue ich noch nicht so ganz dem Braten. Ich mag einfach nicht noch eine unschöne Gastronomie Kette, die sich noch unschöner ins Stadtbild drängt. Aber wir sind eben nicht bei Wünsch dir was.

In diesem Sinne: Auf die Post, ab die Post!

 


 

Weitere Beiträge aus der Rubrik News findest du hier.

 


 

 

The following two tabs change content below.